You are currently viewing Cosplay History: Wie hat Cosplay angefangen und wie war Cosplay früher?
Titelbild Cosplay History

Cosplay History: Wie hat Cosplay angefangen und wie war Cosplay früher?

Cosplay History:
Auf meinem Blog findet ihr alles rund um Cosplay und Conventions. Aber wie hat das ganze eigentlich angefangen? Wo ist der Ursprung von Cosplay?

Wie hat sich die Cosplay-Community in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt?

Wenn ihr beim nächsten Gespräch mit Wissen glänzen wollt, dann findet ihr in diesem Beitrag alles nötige dazu.

Übersicht Themen

1. Cosplay History Basics: Woher kommt denn eigentlich der Begriff Cosplay?

Der Begriff Cosplay kommt von den englischen Begriffen Costume und Play und würde wörtlich so etwas wie „Kostümspiel“ heißen. Am meisten geprägt wurde dieser Begriff von Nobuyuki Takahashi, welcher der Gründer des japanischen Verlages „Studio Hard“ ist. Er benutzte diese Neuschöpfung des Wortes erstmals im Juni 1983 in einem Artikel für die Zeitschrift My Anime.

Damals wurde die Popkultur immer größer und auch im westlichen Raum gab es durch diverse Veranstaltungen wie Comic Cons immer mehr Leute die sich verkleideten. Zuerst wurden Wörter wie „masquerade“ also Maskerade benutzt. Im japanischen gab es den Begriff „kasou“(仮想). Die Übersetzung von Maskerade klang für Takahashi und seine damaligen Uni-Kollegen jedoch zu nobel und altmodisch. Also suchten sie nach einem passenden kurzen Wort. Darunter waren auch Vorschläge wie „Costume Show“ oder „Hero Play“. Da zu dieser Zeit oft Wörter abgekürzt oder zusammengefügt wurden, gab es dann den Vorschlag Cosplay, welcher Perfekt passte.

My Anime Juni 1983 - Cosplay History

Das Cover der My Anime aus Juli 1983

Quelle: https://web.archive.org/web/20100110201140/http://akibanana.com/?q=node/927

Der damals entstandene Artikel handelte von verschiedenen Leuten in aufwändigen Kostümen. Superhelden wie Kamen Rider, Roboter Kostümen oder auch sexy Cosplays. Ein bis zwei Jahre später hatte sich der Begriff in den Fangruppen, welche die Conventions besuchten etabliert. Um so mehr sich die Subkultur in Fernsehen sowie in Magazinen in Japan verbreitete, um so häufiger wurde der Begriff Cosplay auch genutzt. Heute, über 30 Jahre später ist der Begriff ein fester Bestandteil des Sprachgebrauchs und hat auch einen eigenen Eintrag im Duden.

2. Und wie hat Cosplay angefangen?

Das Kostümieren ist eine Tradition die bis in die Antike zurückreicht. In den antiken griechischen und römischen Kulturen wurden Kostüme getragen, um religiöse und kulturelle Zeremonien zu kennzeichnen. Aber auch schon davor gab es so etwas wie Karneval in Mesopotamien, wo bereits vor 5.000 Jahren Karneval gefeiert wurde und zwar in Form eines siebentägigen Festes nach Neujahr.
Im Mittelalter wurden Kostüme als Teil von Theatervorführungen und Festen verwendet.
Während der Renaissance erlebte das Kostümieren einen Aufschwung, als Kostüme als Teil von Theaterstücken und Maskenbällen getragen wurden.
Man sieht also, dass Kostüme eine wichtige Rolle in der menschlichen Kultur und Geschichte spielen und eine Tradition sind, die wohl noch lange bestehen wird.

Das verkleiden als fiktionaler Charakter geht zurück bis ins Jahr 1908 als der Charakter „Mr. Skygack from Mars“ aus einem Comic von Leuten bei Kostümpartys getragen wurde. In 1910 gewann eine Frau bei deinem Maskeraden-Ball in Tacoma (Washington) mit diesem Kostüm den ersten Preis.
Die Wurzeln des Cosplays wie wir es kennen lassen sich bis in die 1930er Jahre zurückverfolgen. Damals trafen sich Science-Fiction-Fans auf den ersten stattfinden Conventions und begannen, sich als ihre Lieblingscharaktere zu verkleiden.

"Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat" - Albert Einstein

Die erste bekannte Cosplay-Gruppe wurde auf der – auch heute noch stattfinden – Worldcon in New York im Jahr 1939 gegründet. Die Mitglieder der Gruppe verkleideten sich als Charaktere aus den damals populären Science-Fiction-Romanen und -Filmen.
Zu dieser Zeit gab es weder Wettbewerbe noch eine große Community, es ging einfach darum sein Kostüm zu präsentieren und mit Gleichgesinnten auszutauschen. Damals wurde den Grundstein für die heutige Cosplay-Kultur gelegt.

Eigentlich verbindet man Cosplay sehr stark mit Japan. Dort begann das Cosplay jedoch erst in den 1970er Jahren. In dieser Zeit begannen Anime- und Manga-Fans, sich als ihre Lieblingscharaktere zu verkleiden und auf Conventions und Veranstaltungen zu treffen. Der Ursprung des japanischen Cosplays geht auf die Comic Market Convention (Comiket) zurück, die 1975 zum ersten Mal stattfand und zu einem wichtigen Treffpunkt für Anime- und Manga-Fans wurde. In den 1980er Jahren verbreitete sich das Cosplay in Japan weiter und wurde schnell zu einem wichtigen Bestandteil der Otaku-Kultur.
Heute ist Japan, als Geburtsort von Manga und Anime, für seine große und vielfältige Cosplay-Szene weltbekannt.

Mister_Skygack,_from_Mars _(1912)

3. Wie hat sich Cosplay entwickelt und wo steht Cosplay heute?

3.1 Cosplay History Conventions

Ab ca. 1939

Wie oben schon geschrieben ist eine der ersten Conventions die World Science Fiction Convention (Worldcon). Seit 1939 findet diese an unterschiedlichen Orten und Länder statt. Auch in Deutschland war die Convention schon, nämlich1970 in Heidelberg.
In 1936 wurde außerdem die Philcon in Philadelphia abgehalten. Auch hier ging es hauptsächlich um die Science-Fiction-Kultur.
Zu dieser Zeit wurden auch die ersten Comics von Marvel (Oktober 1939) oder Superman (1938) veröffentlicht.

Ab ca. 1960

In den 1960er Jahren begannen insbesonders die Marvel Comics unter der Leitung von Stan Lee immer populärer zu werden. Damals wurden Charaktere wie Spider-Man, die X-Men oder The Avengers eingeführt. Die Comics haben sich in der Zeit auch weiterentwickelt und es ging nicht mehr nur um Action, sondern auch um tiefgründige Geschichten oder gesellschaftliche Themen.
Damit begann auch der Aufstieg der Comic-Conventions. Die erste Comic-Convention fand 1964 in New York statt. Die San Diego Comic-Con, welche heute eine der größten Comic-Conventions der Welt ist fand erstmals in 1970 statt. Damals kamen gerade einmal 300 Besucher zu der Con. Heute sind es nach verschiedenen Quellen um die 150.000.

Ab ca. 1973

In Deutschland begannen Conventions erst etwas später. In 1973 fand der von der Interessengemeinschaft Comic Strip initiierte 1. Deutsche Comic-Congress Berlin statt. Jedoch war dies wohl eher ein Treffen von Fans und Sammlern, welche mit einer heutigen Convention nicht zu vergleichen ist. 1984 wurde in der Stadt Erlangen der erste Comic-Salon Erlangen veranstaltet, welche auch heute noch mit über 25.000 Besuchern einer der bedeutendsten Comic-Veranstaltungen im deutschprachigen Raum ist.

Ab dem Jahr 2000

Die beiden großen Buchmessen  – die Frankfurter Buchmesse, sowie die Leipziger Buchmesse – haben natürlich auch zu einer Verbreitung von Comics und Mangas beigetragen und finden beide schon seit vielen Jahrzehnten (oder Jahrhunderten) statt.
Die erste Comic Con Deutschlands fand tatsächlich erst 2015 in Dortmund statt und war direkt mit 30.000 Besuchern ausverkauft.

Die Dokomi zum Beispiel fand erstmals in 2009 im Freien Chrislichen Gymnasium in Düsseldorf statt. Innerhalb von 4 Jahren wuchs die Veranstaltung auf 10.000 Besucher und zog deshalb schon 2011 in das Messegelände CCD Süd in Düsseldorf um, wo die Messe auch heute noch beheimatet ist.
Nicht zu unterschätzen ist auch der Animexx e.V. welcher im Jahr 2000 gegründet wurde und auch heute noch ein wichtiger Teil der Anime-, Manga- und Cosplayszene ist. Durch den Verein gab es viele Fantreffen auf denen sich Gleichgesinnte treffen konnten und sind so auch ein Grundstein für später stattfindende Conventions gewesen. Außerdem veranstaltet der Animexx nicht nur seit 2002 jährlich die Connichi, sondern ist auch Veranstalter von weiteren großen Cons wie z.B. der Animuc in Fürstenfeldbruck nahe München.

3.2 Wettbewerbe

Mit dem Aufstieg und dem Erfolg der Conventions, etablierten sich auch entsprechende Wettbewerbe auf den Conventions. Seit den 1980er Jahren, als Cosplay immer populärer wurde, fanden in den USA die ersten Kostümwettbewerbe auf den Conventions statt. In Japan fand der erste dokumentierte Cosplay-Wettbewerb 1985 auf der/dem Comic Market (Comiket) statt, welche heute die größte Manga-Messe und -Convention Japans ist. In den folgenden Jahren einwickelten sich die Wettbewerbe zu einem festen Bestandteil auf vielen Conventions.

Die Wettbewerbe haben sich im Laufe der Zeit deutlich weiterentwickelt. Damals waren die Wettbewerbe oft mehr ein Catwalk, also ein reines präsentieren des Kostüms. Heute werden die Wettbewerbe gefilmt, im Internet übertragen und sind zu richtigen Bühnenshows geworden. Egal ob selbst ausgedachte Geschichten oder verschiedene humoristische Darstellungen der Charaktere, die Wettbewerbe sind immer sehr unterhaltsam.
Auf vielen Messen ist der Cosplay Contest mittlerweile eines der Highlights und ziehen daher nicht nur Cosplayer sondern auch viele schaulustige Interessierte an. So herrscht bei verschiedensten Messen bei den Contests Platzmangel und man muss sich früh ein Sitzplatz sichern.

Cosplay Wettbewerb Teilnehmer Comic Con Stuttgart 2022
Cosplay Wettbewerb Teilnehmer Comic Con Stuttgart 2022

Eine der heute  bedeutendsten Cosplay-Wettbewerbe weltweit ist der World Cosplay Summit (WCS), welches seit 2003 jährlich stattfindet. Tatsächlich wurde das WCS von der japanischen Regierung ins Leben gerufen, um die Popularität von Cosplay
zu fördern und die Beziehung zwischen Japan und anderen Ländern zu stärken. Es treten Teams aus verschiedenen Ländern an, welche sich zuvor in nationalen Vorausscheiden für das WCS qualifiziert haben. Aktuell nehmen 22 Länder, darunter auch Deutschland, Italien, Thailand, Mexiko oder Brasilien teil.

Insbesondere in den letzten Jahren haben auch die gesponserten Preise und Preisgelder welche ausgeschüttet werden deutlich zugenommen.  Neben Zubehör für Cosplay und Merchandise gibt es mittlerweile auch öfters Preisgelder oder wie bei der Deutschen Cosplay Meisterschaft eine Reise nach Japan zu gewinnen.

3.3 Herstellung von Cosplays

Rückblickend auf die Anfänge von Cosplay und den Conventions war die Herstellung von Kostümen und Cosplays früher deutlich Aufwändiger. In der Filmbranche wurden für Kostüme und Requisiten oft natürliche Materialien wie Leder, Soff, Metall, Latex oder Holz verwendet. Eine Waffe für einen mittelalterlichen Film war meist tatsächlich aus Stahl, Aluminium oder Messing. Für Masken wurde Latex oder Gummi verwendet, welches oft Hand-geformt wurde, was eine menge Zeit und Können erforderte.
Durch die Entwicklung und das Aufkommen neuer Materialien wie Foam oder thermoplastischen Werkstoffen wurde die Kostümherstellung deutlich leichter. In manchen Bereichen, wie z.B. bei genähten Cosplays ist die Entwicklung deutlich langsamer, da der einzige Fortschritt die heute besseren Maschinen sind. Moderne Nähmaschinen oder Stickmaschinen sparen meistens Zeit und können mit ihren Zusatzfunktionen verschiedene Sachen mechanisch lösen, welche früher viel Handarbeit erforderten.

PETG Filament

Im Bereich Cosplay hat man insbesondere in den letzten zwei Jahrzehnten einen deutlichen Sprung gemerkt. Früher hantierten viele Cosplayer noch mit Puzzelmatten, weil diese günstig und schnell Verfügbar waren. Doch mit den steigenden Popularität von Cosplay gibt es seit einigen Jahren Shops wie z.B. meinen Partner Foamlord.de, welchem einen alle Möglichen Produkte Rund um das Thema Cosplay zur Verfügung stellen. Hochwertiger EVA Foam in passenden Größen ist mittlerweile fast genau so teuer wie Puzzelmatten und vereinfacht einem erheblich die Arbeit.
Auch Technologien wie der 3D-Druck sind immer mehr im kommen. Schon für ein paar Euro gibt es fantastische Vorlagen von verschiedenen Waffen und Requisiten online zum kaufen. Dann noch schnell in ein Programm laden und zack… schon steht ein halbfertiges Cosplay vor einem.

Außerdem gibt es mittlerweile hunderte und tausende Tutorials online zu den verschiedensten Themen Rund um Cosplay. Perücken, Farben, Foam, Waffen, Rüstung, Nähen…. Dies alles erleichtert den Einstieg in das ganze Thema sehr.
1990, ohne Internet, online Shops oder Tutorials, war Cosplay sicherlich eine Arbeit für ein ganzes Jahr.
Heute shoppen viele lieber Online ein fertiges Cosplay aus einen der vielen vorhandenen Stores. Dazu bei Amazon und Co. noch die passende Waffe aus Plastik und schon ist man für die nächste Convention gewaffnet.

3.4 Ein Blick in die Zukunft

Ziemlich sicher werden uns in Zukunft nicht nur bestehende Conventions erhalten bleiben, sondern auch immer weiter neue Conventions dazu kommen. Das ganze ist natürlich stark abhängig von der Beliebtheit und ob die Conventions den Besuchern auch ein schönes Messeerlebnis bieten können. Gerade aber die alt eingesessenen Conventions wie die Animuc, Dokomi, Gamescom oder Ähnliche, werden durch größere Communitys und eine größere Zielgruppe weiter wachsen oder zumindest bei den Besucherzahlen stagnieren. Die Comic Con Stuttgart hat ihr Hoch an Besucherzahlen 2018 mit 40.000 Menschen, die letzten Jahre nicht erreichen können. Ein Grund dafür werden sicher auch die gestiegenen Ticketpreise von damals Rund 27€ für ein Tagesticket (Samstag) auf jetzt 41€ für ein Tagesticket sein. Durch die allgemein steigenden Preise werden Messen gerade auch im Jahr 2023 nochmal teurer werden. Das könnte insbesondere junge Leute oder Menschen mit
geringerem Einkommen von den Conventions fernhalten.

3.4 Änderungen in der Szene

Im Bereich Cosplay wird es in den nächsten Jahren vermutlich keine signifikanten Änderungen geben.
Durch ein höheres Angebot von bereits fertigen Cosplays bei gängigen Online-Shops, wird vermutlich die Anzahl an Cosplayern die nächsten Jahre weiter zunehmen. Gerade die nachkommende Generation ist wie wir auch mit Anime, Manga und Gaming aufgewachsen und damit der potentielle Cosplayer von Morgen. Da der Einstieg in das Hobby aktuell so einfach wie noch nie ist, kann man sich in den nächsten Jahren über neue Gesichter in der Cosplayszene freuen.
Vermutlich wird bei der Herstellung von Cosplays der 3D-Druck eine wichtigere Rolle spielen. Für manche Requisiten ist eine Herstellung für Großhändlern zu teuer, weil die Nachfrage zu gering ist. Da der Einstieg in 3D-Druck immer einfacher wird und 3D-Druck in den letzten Jahren deutlich preiswerter geworden ist, wird die Popularität wohl weiter zunehmen.

Nicht nur die Gaming Industrie, sondern auch andere Branchen erkennen die Popularität von Cosplay und den damit erzielbaren Marketing Effekt. Es ist daher davon auszugehen, dass es auch immer mehr professionelle Cosplayer geben wird, welche an Messe-Ständen oder in der Werbung auftreten. Allgemein wird vermutlich durch die Bekanntheit von Cosplay – auch wenn es sich weiter nur um eine kleine Popkultur handelt – in der Gesellschaft das Hobby besser verstanden und die Akzeptanz damit erhöht.

Was glaubst Du?
Werden wir in den nächsten Jahren in der Cosplayszene große Veränderungen sehen?
Werden wir viele neue Conventions erleben können oder werden sich nur die Großen Messen durchsetzen?
Lass gerne einen Kommentar mit deiner Meinung dazu da!

Evelyn

Ich bin deutsche Cosplayerin seit über 8 Jahren. Den Cosplay Blog habe ich seit 2019 selbst aufgebaut! 2012 habe ich meine Ausbildung als Bauzeichnerin im Fachbereich Ingenieurbau erfolgreich abgeschlossen. Ab 2020 habe ich meine Karriere im Bereich des Marketing Managements begonnen. Neben meiner Tätigkeit als Managerin bin ich außerdem als Grafik Designerin tätig.

Schreibe einen Kommentar