You are currently viewing Comic Con Stuttgart 2019 – Erfahrungsbericht

Comic Con Stuttgart 2019 – Erfahrungsbericht

Comic Con Stuttgart - Mein Samstag:

Der Tag begann recht entspannt für mich – am Abend vorher hatte ich das komplette Cosplay nocheinmal angezogen und dann einfach alles für den nächsten Tag so parat gelegt, dass ich nichts vergessen konnte und nichts mehr zusammen suchen musste.

Um ungefähr 10 Uhr waren wir dann (nach einer ziemlich entspannten Autofahrt) vor Ort und fanden recht schnell einen guten Parkplatz.

Schon um diese Uhrzeit war die Schlange an den Tageskassen enorm lang und ich war heilfroh, dass wir unsere Tickets schon im Vorraus besorgt hatten. Im der Halle selbst dann die Erkenntnis: hier ist auch schon enorm viel los.
Gerade mal 5 Minuten angekommen wurden direkt die ersten Fotos geknipst (so auch mit Schwabenstein siehe Titelbild) und ich sah weitere fantastische Cosplayer umherlaufen.
Nach einer Weile kam auch mein Kindred Wolf (Namiki.Cosplay) an und so konnten wir uns endlich in das Con-Gewusel stürzen!

Für mich persönlich sind die ganzen Zeichner und Künstler immer ein riesen Highlight und ich liebe es durch die Künstlermeile zu laufen und mir all die tollen Werke anzuschauen. Am liebsten würde ich mir von allen ein Bild an die Wand hängen, leider ist dafür in unserer Wohnung kein Platz mehr – die Wände sind schon mit Kunst voll behangen! (zum Teil von mir, zum Teil eben aber auch von anderen Künstlern). Dennoch konnte ich nicht anders und habe doch noch einige Artworks erworben!

Gegen 12.30 Uhr hatten wir auch den Großteil der Künstler angeschaut und waren endlich bis zum Cosplay Kingdom vorgedrungen. Dort war deutlich weniger los und es war schon eine entspanntere Atmosphäre.
Passenderweise haben wir dort weitere League of Legends Cosplayer getroffen und konnten uns es nicht nehmen lassen ein kleines Gruppenfoto zu machen.
Und mein persönliches Highlight: Kamui Cosplay kam vorbei! (siehe Foto in Gästerubrik weiter unten)

Gegen 16 Uhr waren wir schon stark erschöpft und deshalb entschlossen wir uns, ein ruhiges Örtchen für eine Pause bis zum Cosplay Contest gegen 17.30 Uhr zu suchen.
Leider waren alle Sitzplätze vergeben oder gehörten zu einem der Essenstände, weshalb wir uns gezwungen sahen, auf dem Boden Platz zu nehmen und dort zu verweilen.
Bedauerlicherweise ging dabei auch der Verschluss meines Oberteils kaputt und deshalb habe ich mich im Parkhaus einfach kurzerhand umgezogen und bin in „Zivil“ herumgelaufen.

Der Cosplay Contest startete pünktlich und es waren auch dieses Jahr sehr viele talentierte und tolle Kostüme dabei. Auch einige Performances waren einfach der Wahnsinn! (Persönlich finde ich die Arbeiten von Capkaempfer einfach wahnsinnig gut!)

Alles in allem war es ein sehr schöner Contag. Mein handlicher Ventilator hat mir nahezu das Leben gerettet und wir haben sehr viele liebe und talentierte Menschen getroffen!
Wie habt ihr die Convention erlebt? Würdet ihr nächstes Jahr wieder dort hin gehen? Schreibt mir!

BEWERTUNG COMIC CON

Ticketpreis

An der Tageskasse kostet ein Tagesticket für Erwachsene 29€ und für Kinder 10€. Ein Wochenendticket kostet für Erwachsene 48€ und für Kinder 16€. Im Vorverkauf haben die Tickets zuerst 25€ (bis 4 Monate vor der Con) und danach 27€ gekostet.

Sowohl online als auch vor Ort sind immer genügend Tickets vorhanden. Falls ihr also von weiter weg anreist, ist das kein Problem. Auch um 11 Uhr könnt ihr noch Tickets an der Tageskasse kaufen.

In den letzten Jahren hat sich der Ticketpreis jeweils um 2 Euro erhöht.

Spartipp: Ich habe 2 Tickets zu je 22,50 auf ebay Kleinanzeigen gekauft. Auf Ebay Kleinanzeigen werden in den Wochen vor der Convention oft Tickets verkauft, von Leuten die verhindert sind. Ein paar Euro kann man dabei immerhin sparen und dein Gegenüber ist froh nicht auf den Tickets sitzen zu bleiben.

Autogramme und Fotos mit den Stars kosten wie bei vielen Comic Cons extra.

Die Preise für den Eintritt sind im Vergleich zu anderen Conventions in der Größenordnung vollkommen in Ordnung und lohnenswert.

Anfahrt und Parken

Die Comic Con Stuttgart findet auf dem Messegelände der Stadt statt. Dieses befindet sich direkt am Flughafen und ist über die A8 sehr gut erreichbar. Da weder Samstag- noch Sonntagmorgen Berufsverkehr ist, kommt man im Normalfall gut an. Aber ein Stau kann man bekanntermaßen ja nie ausschließen.
Als Parkmöglichkeiten bietet sich das Boschparkhaus an. Vor Ort gibt es sogar ein recht gutes Parkleitsystem. Für die Convention gibt es eine 9-Stunden-Pauschale von 9,50€. Das ist nicht wirklich günstig, aber im Vergleich zu den normalen Preisen vor Ort ein echtes Schnäppchen. Ihr solltet die Pauschale dringend in Anspruch nehmen, da ihr sonst bei längerer Parkdauer deutlich mehr zahlt.

Bosch Parkhaus, Quelle: Wikipedia

Ihr könnt die Pauschale am Kassenautomat vorauszahlen. Das spart euch das lästige Anstehen gegen Ende des Contages, wenn sowieso alle ihre Parktickets bezahlen möchten.

Eine kostengünstige Alternative zum Parken am Messegelände sind die P+R Parkplätze Oberaichen und Echterdingen. Diese Kosten zwischen 1,50 bis 4 Euro pro Tag. Von beiden Parkplätzen kann man entspannt innerhalb von 5-10 Minuten mit der S-Bahn zur Messe fahren.

Wissenswertes: Wenn euer ComicCon Ticket ein VVS-Aufdruck hat, seit ihr zur kostenfreien Nutzung des ÖPNV im gesamten VVS-Netz berechtigt!

Vom Stuttgarter Hauptbahnhof fahren zwei S-Bahn Linien zum Messegelände, die S2 oder S3. Außerdem hält am Flughafen auch der Flixbus und andere Fernbusse. Wenn der pünktlich nach Plan fährt ist er eine gute Alternative für alle, die von weiter weg kommen.

Von allen Haltestellen seit ihr in ca. 5 Minuten an der Messe. Theoretisch ist es auch möglich mit dem Flugzeug anzureisen.

Es gibt kaum eine Messe die mit dem Auto komfortabler zu erreichen ist. Man muss durch keine Innenstadt fahren oder an einer Ampel warten. Auch die ÖPNV Anbindung ist äußerst gut.

Location

Die ComicCon Stuttgart findet in der Landesmesse Stuttgart statt. Die Messe hat in den letzten Jahren immer das Atrium und zwei Hallen belegt. In Halle 1 war bisher immer das größte Aufgebot. Dort waren alle Künstler, das Cosplay Kingdom, die Cosplay-Bühne, die Comic-Bühne, sowie die Stände der Verlage. In der Halle 2 waren die Stars untergebracht sowie ein paar Photopoints und einige Verkaufsstände. Auch die Meet&Greets sowieso die Autogrammsessions haben dort stattgefunden.

Dieses Jahr belegte die Messe neben dem Atrium jedoch nur eine Halle. Sie ist also trotz höheren Preisen geschrumpft. Die Messe wirkte daher sehr Gequetscht. Alles musste nun in einer Halle untergebracht werden, weshalb zum Beispiel die Cosplay-Bühne wegfiel und zusammen damit auch fast alle Cosplay-Vorträge. In der Halle gibt es oben einen zweite Ebene die bisher „nicht“ genutzt wurde. Das war sehr angenehm, da man so dort viel Platz hatte und sich zum entspannen dort hin zurückziehen konnte. Mit der Verkleinerung wurde nun auch dieser obere Bereich von ein paar Fangruppen und den Lego-Ausstellungen besetzt. Das führte dazu, dass auch dort manchmal kaum ein durchkommen war.

Die Messe besitzt auch einen gemütlichen Außenbereich innerhalb der Messe. Während die letzten Jahre dort gähnende leere herrschte, gab es dort dieses Jahr ein paar Mittelaltermarkt-Stände die für etwas Abwechslung zum Innenbereich sorgten. Leider war es so warm, dass man sich kaum draußen aufhalten wollte. Aber wenigstens war die Halle gut klimatisiert. Cosplay mit Fell würde ich bei heißen Sommertagen aber trotzdem niemandem ohne weiteres empfehlen.

Mit zwei Hallen war die Comic Con immer sehr angenehm und die Besucher haben sich meist gut verteilt. Dieses Jahr war es leider etwas anders und hoffentlich war das nur eine Ausnahme. Die Mittelalterstände im Außenbereich sind aber eine willkommene Neuerung.

Verpflegung

Die Messe Stuttgart ist insgesamt gut Ausgestattet. Zusätzlich zu den normalen Verkaufsständen gibt es bei der Comic Con noch größeres Essensangebot auf der Con. Es gibt Crepes, Asiatische Nudeln, belegte Brötchen, Leberkässemmel, Currywurst, Wraps, Pizza, japanische Spezialitäten… . Auch hier sind die Preise moderat, zumindest für eine Messe gesehen. Crepes fangen bei 3€ an und richtige Mahlzeiten kosten um die 8€.

Wasser, Cola, Spezi und anderes gibt es in 0,5l PET Flaschen für 3,50€.

Etwas gutes bei der Messe Stuttgart: Es ist nicht verboten Essen und Trinken in die Messe mit zu nehmen. Packt also gerne eine Kleinigkeit in euren Rucksack ein.

Ihr wollt nach der Con noch was mampfen? Der McDonalds am Stuttgarter Flughafen ist nur 5 Minuten Fußmarsch von der Messe entfernt.

Das Angebot auf der Messe ist umfangreich zu moderaten Preisen. Aber man kann sich auch einfach selbst eine kleine Bentobox einpacken und mitnehmen. Genauso wie eine Kleinigkeit zu trinken.

Gäste

Die Gäste sind sowohl Schauspieler, Zeichner, Cosplayer und Influencer. Somit ist meist für jeden was dabei. Lediglich um mit den Schauspielern Bilder zu machen, muss man zahlen. Bei den Influencern, kann man sich ganz einfach anstellen. Dieses Jahr war der bekannteste Influencer „Maxim“, der zur Zeit mit „Teamfight Tactics“ in League of Legends, sehr viel bekanntheit erreicht.

Die vielen Künstler und Zeichner die da sind, sind immer eins meiner persönlichen Hightlights. Die vielen verschiedenen Stile bieten so viel Abwechslung und man kommt mit den Künstlern auch oft ins Gespräch.

An beiden Tagen gibt es ein Cosplay-Contest was für mich auch immer den Highlight des normalen Programm darstellt. Im Atrium gibt es sonst immer Q&A oder Interviews mit den Schauspielern zu sehen, was mich jedoch relativ wenig interessiert. Die Comic-Bühne hat auch ein durchgehendes Programm. Auf dieser fanden dieses Jahr auch die Cosplay-Vorträge statt. Ich bin aber nicht wirklich ein Fan von diesem Bühnenprogramm und hab lieber kleinere Räume in denen solche Vorträge stattfinden. Trotzdem bin ich froh, dass die Comic-Con solche Vorträge jedes Jahr wieder anbietet. So kommen neue Leute zum Hobby und man kann immer neue Sachen lernen.

Foto mit meinem Cosplay-Senpai: Kamui Cosplay

Die Comic-Con bietet sonst noch etwas wenig Sachen auf der Messe die man selbst ausprobieren kann. Es gibt meist einen Stand für Brettspiele (Die Tische sind aber oft alle belegt). Letztes Jahr gab es Sackway fahren und ein neues PC-Spiel zum antesten. Dieses Jahr fiel das jedoch weg, da vermutlich nicht genug Platz war. Dies ist auch der Grund warum ich meist nur einen Tag die Comic Con besuche. Ich wüsste am zweiten Tag nicht wirklich was ich dort noch anschauen soll. In 8 Stunden kommt man gemütlich ein mal über die ganze Messe.

Shoppen kann man natürlich prima. Es gibt hier glaube ich nichts was die Messe offen lässt. Von Klamotten und Cosplays über Games bis hin zu Plüschis und Figuren ist alles dabei. Oftmals lasse ich die Stände aber aus, da fast jedes Jahr die selben Sachen angeboten werden. Aber das ist für mich kein negativ Punkt. Es macht trotzdem Spaß durch die Stände zu bummeln (wenn es nicht gerade zu voll ist).

Du hast Künstler, Schauspieler, Influencer, Cosplayer die du dir anschauen kannst. Es gibt auf jeden Fall genug Shopping-Möglichkeiten. Ich würde mich freuen, wenn der Cosplay-Bereich weiter ausgebaut wird und auch mehr lokale (deutsche) Cosplayer eingeladen werden. Außerdem wären mehr Aktivitäten schön. Egal ob Laser-Tag, Gaming-Zone oder ähnliches, hier ist noch etwas Luft nach oben.

Cosplay-Freundlichkeit

Das „Cosplay-Kingdom“ ist der Cosplay-Bereich in der Comic Con Stuttgart. Dort sind die Stände der Cosplayer, einige Photographen und als Stammgäste die Hydra Forge mit Cosplay-Repair Station. Negativ fällt hier direkt auf, dass es sich um einen sehr kleinen Bereich der Con handelt. Außerdem war nichts geboten. Während letztes Jahr noch ein paar Sitzblöcke zur Verfügung standen, war der mittelteil des Cosplay Kindom einfach eine Freifläche. Das ist zwar gut, um sich mit anderen Cosplayern zu treffen und Bilder zu machen, bringt einem aber an einem heißen Con-Tag sonst nichts.

Allgemein fehlt es auf der Convention sowieso an Sitzplätzen. Und damit meine ich Sitzplätze im Sinne von Stühlen. Ein Platz zum hinsetzen findet man immer irgendwo, aber es stehen außerhalb der Essensbereiche kaum Sitzplätze zur Verfügung.
So kam es auch, dass einige Treppnläufe mit müden Besuchern besetzt waren.

Als kleiner Tipp: Bei der Comic-Bühne gab es öfters freie Sitzplätze. Der Nachteil hierbei ist allerdings die Lautstärke der Bühne – ein ruhiges Plätzchen ist etwas deutlich anderes.

Neben dem Cosplay Kingdom standen Umkleiden zur Verfügung, wobei das Wort „Umkleide“ hier wohl als Witz gemeint war. Ein Raum aus einer Trennwand, der fast komplett einsehbar ist, da weder eine Tür noch ein Vorhang vorhanden war. Ein Spiegel, Stühle, Ablagebänke oder irgendetwas, dass man für das Anlegen oder Auffrischen eines Cosplays hiflreich gewesen wäre – Fehlanzeige! Das ist sehr sehr schade, da dadurch die sowieso schon überlaufenen Toiletten, noch überlaufener waren.
Zudem den „Umkleideraum“ wohl kaum einer ernsthaft benutzt hat.

Die Wege zwischen den Ständen sind Eng. Durch die vielen Besucher achtet in den Gängen niemand auf dein Cosplay und jeder Quetscht sich durch. Wenn du nicht aufpasst, kann dir hier was zu bruch gehen. An den Seiten ist aber genügend Platz um auch mit einem größeren Cosplay durch zu kommen.

Sehr positiv entwickelt sich die Anzahl der Cosplayer. Es scheint die Comic Con zieht immer mehr Cosplayer an!

Gesamteindruck

Insgesamt ist die Comic Con Stuttgart ein Pflichttermin für alle die aus der Region kommen. Dieses Jahr fiel der Termin auf das gleiche Wochenende wie die CCXP. Das war an der Besucheranzahl Samstags zumindest nicht zu bemerken, jedoch an der Anzahl bekannterer Cosplayer. Die Preise sind für die Messe angemessen und im Vergleich zu anderen Cons noch ganz in Ordnung. Ich hoffe nächstes Jahr stehen wieder zwei Hallen zur Verfügung und der Umfang wird ausgebaut. Etwas mehr Sachen zum ausprobieren und Spaß haben wären echt super. Es bleibt also für die Comic Con noch etwas Luft nach oben, aber für einen eintägigen Ausflug am Wochenende auf jeden Fall lohnenswert.

EvelynCosplay

Cosplayerin aus dem schönen Süddeutschland. Betreibt Cosplay seit 2015 und den Cosplay Blog seit 2019.

Schreibe einen Kommentar