You are currently viewing Sind eigene Charaktere (OCs) auch Cosplays?

Sind eigene Charaktere (OCs) auch Cosplays?

Was ist Cosplay eigentlich?

Ist Cosplay das darstellen eines bestehenden Charakters oder kann ich mich auch Cosplayer nennen, wenn ich einen eigenen Charakter darstelle? Wenn ich meinen eigenen erstellten Charakter trage, ist das dann bloß ein reines Verkleiden?

Ich kenne das wenn man viel Mühe in ein Kunstwerk steckt. Eigene Charaktere zu zeichnen und zu entwerfen macht viel Arbeit. Viele unterschätzen wie viel Leidenschaft in so ein Projekt fließt. Mit dem selbst erstellten Charakter verbindet man meist noch viel mehr wie mit einem Charakter den man nur aus Videospielen oder Animes kennt. Denn in dem OC steckt immer auch ein Teil von einem selbst.

Also warum sollte ein OC kein Cosplay sein?

Wikipedia definiert Cosplay folgendermaßen:

Cosplay (japanisch コスプレ, kosupure) ist eine ursprünglich aus Japan stammende Fanpraxis, die in den 1990er Jahren mit dem Manga– und Animeboom auch in die USA und nach Europa kam. Beim Cosplay stellt der Teilnehmer eine Figur – aus Manga, Anime, Comic, Film oder Videospiel – durch Kostüm und Verhalten möglichst originalgetreu dar.“

Das trifft auf einen OC streng genommen nicht zu. Denn weder in Film, Comic oder Anime finde ich den eignen Charakter, den ich designed habe. Der Normalfall beim Cosplay ist eben einen bekannten und bestehenden Charakter nachzustellen. Den OC wird auf der Straße wohl  niemand erkennen.

Was macht einen OC denn eigentlich aus?

Jeden Charakter den es gibt hat sich jemand ausgedacht. Egal ob bestehend oder neu. Natürlich gibt es bekannte Charaktere: Iron Man, Batman, Naruto, Mario, …. Aber auch all diese hat sich nur jemand ausgedacht. Sind also OCs weniger Wert, weil sie niemand kennt?

Was macht den OC eigentlich aus?

Ist es wichtig, dass ein OC eine Hintergrundgeschichte hat? Muss der Charakter zu einem bestimmten Universum gehören? Muss ein OC bestimmte Erwartungen oder Klischees erfüllen?

Ein OC muss nichts davon erfüllen, denn die eigene Kreativität muss sich an keine Regeln halten. Aber genau diese Grundlegenden Fragen sind es, damit der ein oder andere den selbst erstellen Charakter als Cosplay anerkennt.
Viele stören sich daran, wenn ein eigener Charakter nicht mehr ist, als zusammengeworfenes Zeug aus dem Kleiderschrank. Man denkt dabei direkt an die Alltagsklamotten mit Perücke und Katzenöhrchen. Wenn man sowas auf einer Convention sieht, würde niemand sagen: „Schau mal das Cosplay da vorne!“

Ganz anders sieht das aus, wenn jemand mit einer großen Rüstung seines eigenen Rollenspielcharakter rumläuft. Die Leute wissen nicht, ob das aus WoW oder Guild Wars ist. Wenn man ihnen dann sagt, dass es sich um ein OC handelt, sind sie erstaunt. Aber natürlich ist es auf den ersten Blick „Cosplay“. Das heißt es kommt im Endeffekt nur darauf an wie gut der OC gemacht ist. Wenn er gut aussieht beschwert sich niemand. Wenn er nicht das ist was die Leute cool finden, dann wird direkt vor verurteilt.

Warum muss die Cosplay-Community über so etwas diskutieren?

Ich persönlich verstehe es nicht warum so eine simple Frage die Community spaltet. Sollte es einem als Cosplayer nicht egal sein, wenn sich jemand anders ebenfalls als Cosplayer sieht? Ich freue mich über jeden Zugang in der Cosplay-Community, denn um so mehr Cosplayer und Interessierte es am Hobby gibt, um so größer wird das Angebot in Shops oder auf Conventions hier in Deutschland. Davon hat dann jeder etwas. Zumal gemeinsame Hobbys in anderen Bereichen eher verbinden, als trennen.

Also warum stört sich jemand daran, wenn andere Spaß daran haben, einfach nur Perücke und Katzenöhrchen aufzuziehen und den Charakter „Neko“ zu nennen? Natürlich ist das nicht sehr originell. Klar ist das kein Cosplay mit dem man an einem Wettbewerb teilnimmt.
Aber warum sollte das nicht auch zu Cosplay gehören? Gibt es etwas bestimmtes, dass dich daran stört?
Findest du es besser, wenn man es nur als „Verkleiden“ bezeichnet?

Außerdem gibt es vielfältige Gründe, warum jemand einen OC erstellen möchte. Einerseits können die fehlenden finanziellen oder künstlerischen Fertigkeiten dafür verantwortlich sein. Oder das persönliche Selbstempfinden oder die Tatsache, dass es bisher noch keinen Charakter gab, den die Person bisher cosplayen wollte.

Letztendlich spalten diese Diskussionen die Community – und die Frage ist also, ob das sinnvoll ist oder nicht.

Eine Gemeinschaft geht kaputt, wenn andere Menschen ausgeschlossen oder verurteilt werden. Nicht nur wirft es auf die gesamte Community ein schlechtes Licht, sondern schreckt ebenfalls andere ab, die überlegt haben, sich mit dem Thema und einem Kostüm zu befassen.

Mehr Cosplayer sind für alle gut. Deshalb fällt es mir sehr schwer, zu verstehen, warum es manchen Menschen offenkundig nicht gelingt toleranter und freundlicher gegenüber anderen Menschen zu sein?
Letztendlich ist es doch ein Hobby wie jedes andere auch: Es sollte Spaß machen und Menschen verbinden!

Wenn du dich verkleidest und du möchtest es Cosplay nennen, dann tu das und lass dich nicht einschüchtern. Lass dir von irgendwelchen Leuten nicht den Spaß daran verderben was du machst!

EvelynCosplay

Cosplayerin aus dem schönen Süddeutschland. Betreibt Cosplay seit 2015 und den Cosplay Blog seit 2019.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Charly

    …es ist eben wie im normalen Leben: sobald man was Eigenes zeigt,ist man nicht toll oder mutig. Nein man passt nicht in die „Community“…. Ich bin froh,daß es auch Menschen gibt,die sich selbst zeigen!

  2. Drache

    Ich finde allgemein, ein Cosplay muss „gut gemacht“ und ja, aufwendig sein. Wenn es ein super kreativer OC ist, eine neue Spezies sogar oder einfach ein Typ in einer saucoolen Rüstung, dann ist das definitiv mehr Cosplay als z. B. ein lahmes Dr. Who Kostüm (natürlich auch noch möglichst billig zusammengestellt, statt selbst genäht) oder die 300. immer gleiche Jedi-Kutte. Ich habe Erfahrung mit der Cosplay Szene in meinem näheren Umkreis (ok, in der Provinz…) gemacht und bin erschrocken, wie unkreativ die meisten darin sind. Hauptsache von Event zu Event laufen in einem echt mittelmäßigen, langweiligen Cosplay (ist das echt noch spaßig, auf allen Cons immer den gleichen namenlosen Jedi zu spielen? Oder noch schlimmer: Sich einfach einen Overall anzuziehen und da ein Stargate Crew Abzeichen draufzumachen und zu meinen, das wäre gutes Cosplay?) – Ich würde mich sooo freuen, wenn mehr Leute hier eigene aufwendige OCs machen würden. Oder einfach aufwendigere und unbekanntere Kostüme. Oder mal Kreaturen / Maschinen oder Videospielcharaktere cosplayen würden. Die machen doch viel mehr Eindruck als der 100. Jedi. Sorry für das Auskotzen ^^ Auf jeden Fall: YES zu OCs!

Schreibe einen Kommentar