Auslandsbestellung – Wo ist meine Ware?? – Vielleicht beim Zoll!

Auslandsbestellung – Wo ist meine Ware?? – Vielleicht beim Zoll!

Vielleicht habt ihr schon bei einem Shop im Ausland bestellt, weil es dort günstiger war, besser Qualität hatte oder einfach so aktuell ist, dass es in Deutschland dazu noch gar nichts gibt.
Sobald man aber im Ausland bestellt muss man sich natürlich Gedanken machen, ob die Ware nicht vielleicht im Zoll hängen bleibt.

Die Großen Fragen sind: Wann muss ich Zoll zahlen? Und wie hoch ist der Zoll?

Ob und in welcher Höhe man Zoll zahlen muss hängt sowohl vom Warenwert als auch von der Art der Sendung ab.
Grundsätzlich gilt, dass der Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union frei ist.
Das heißt es betrifft nur Bestellungen die außerhalb der EU liegen, wie z.B. die wichtigsten Exporteure – USA, China oder Japan.

Was ist der Warenwert?

 

 

 

Maßgeblich für den Zoll ist dabei der Warenwert. Dabei handelt es sich im Normalfall um den Betrag den ihr gezahlt habt zuzüglich dem Versand.

Muss ich dabei auch noch Steuern zahlen?

Die meisten Warensendungen mit einem Gesamtwert von nicht mehr als 22 Euro können ohne die Erhebung von Einfuhrabgaben eingeführt werden. Diese werden dann direkt vom Zoll abgefertigt und an eure Anschrift weitergeleitet.

Liegt der Warenwert zwischen 22 Euro und 150 Euro ist die Sendung zwar zollfrei, aber es muss die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19% (bzw. 7%) entrichtet werden. Die Einfuhrumsatzsteuer ist dabei nichts anderes als die Mehrwertsteuer, die man bisher nicht gezahlt hat, da man im Ausland bestellt hat. In den meisten Fällen also 19%.

Diese wird jedoch nicht erhoben wenn die Abgabe weniger als 5 € beträgt. Somit kann man sagen, dass eigentlich alles bis zu einem Warenwert von 26 € zollfrei ist.

Was muss dann versteuert werden?

Liegt der Warenwert über 150 Euro müsst ihr nicht nur die Mehrwertsteuer nachentrichten, sondern zahlt auch noch einen Zoll. Dieser richtet sich nach der Warenart. Er berechnet sich wie die Mehrwertsteuer vom Warenwert.
Für Textilien fallen 12% Zoll an.

Für Fantasieschmuck nur 4 %.

Für Notebooks, Tablets, Bücher oder Spielekonsolen gibt es sagenhafte 0%.

Hier findet ihr eine Liste des Zolls in der ihr Nachschauen könnt.

Für Post- und Kuriersendungen bis 20kg zahlt man je Paketstück 50 Cent Gebühr pro Tag für die Einlagerung. Diese werden ab dem ersten Tag nach Gestellung des Schreibens fällig. Die Gebühren werden jedoch erst ab 5 € angesetzt. Somit habt ihr also nach Zustellung des Schreibens vom Zoll meist 7-9 Tage Zeit eure Sendung beim Zoll Gebührenfrei zu holen.

Praxishinweise:

Der Zoll weiß natürlich nicht welchen Betrag ihr an den Händler gezahlt hat. Der Händler muss der Sendung eine sogenannte Zollinhaltserklärung beilegen, in dem er den Wert der Ware angeben muss. Vor allem bei Sendungen aus China kommt es dann öfters vor, dass auch mal Waren für die man 40$ gezahlt hat keine Abgaben zahlt, weil der Händler eben ein Warenwert von 25$ angibt. Das ist für uns natürlich vorteilhaft und vom Zoll nur schwer nachprüfbar. Ich habe schon oft Schmucksendungen von Aliexpress (Link) die mit 2$ angesetzt waren, aber tatsächlich um die 6-8€ gekostet haben. Die ausländischen Händler die öfters nach Deutschland versenden kennen unsere Zollbestimmungen und wollen ihre Kunden zufrieden stellen.

Wenn ihr für eure Bestellung eine Trackingnummer aus China habt, dann bedeutet das noch lange nicht, dass alles stimmt was dort getrackt wird. Manche dieser Trackingnummern werden nämlich nur bis zum Transport nach Deutschland getrackt.
Bei anderen kommt es wiederum vor, dass die Trackingnummer anzeigt dass das Paket zugestellt wurde, aber man selbst noch gar nichts von seinem Glück weiß. Es könnte sein, dass es zugestellt wurde – nämlich dem Zoll. Das Tracking ist also nicht sehr genau und muss nicht den Tatsächlichen Ort eurer Sendung angeben. Es kann aber sein, dass das Paket beim Zollamt liegt und diese euch noch kein Brief gesendet haben. Sucht euch also die Nummer eures zuständigen Zollamts raus und fragt mal nach, ob da ein Päckchen für euch liegt. Vor allem wenn es eilt bis zur nächsten Con, dann zögert nicht mal anzurufen.

Manchmal wird das Paket trotz Zoll bis zur Haustüre geliefert (z.B. DHL bietet diesen Service an). Dann müsst ihr die Kosten direkt an der Haustür bezahlen. Der lästige weg zum Zollamt fällt dann weg. Allerdings ist an der Haustüre der Betrag komplett in Bar zu bezahlen! Da wäre es gut, sich zu überlegen, wie man bezahlen möchte.

Plagiate:

Vorsicht vor günstiger Markenware aus China!
Handelt es sich um ein Plagiat, werdet ihr

  1. die Ware niemals bekommen
  2. Eventuell noch Probleme wegen Markenrechtsverletzung bekommen.  Also lass das direkt bleiben.

Die Zollgrenzen gelten pro Sendung die ihr bekommt. Also solltet ihr in einem Onlineshop bestellen, der kostenlos nach Deutschland liefert, dann bestellt lieber die Sachen getrennt, dann könnt ihr die Zollgrenze für den Warenwert öfters nutzen.

Ich hör schon die ersten in die Kommentaren schreiben: „Sie hat gesagt man soll die Sachen getrennt bestellen. Umweltsünderin!“ Ein Paket mehr aus China ist vermutlich umweltfreundlicher als 20 Kilometer mit einem alten Diesel zum Zollamt zu fahren. Das muss jeder für sich entscheiden und an seine individuelle Situation anpassen.

Man sollte außerdem dringen darauf achten, dass keine Postfächer oder Paketstationen als Adresse angegeben werden, das erlaubt der Zoll nicht. Eure Sendung wird dann vermutlich nie ankommen.

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen weiterhelfen was es mit den Zollgebühren auf sich hat. Falls ihr Fragen oder Anregungen habt, schreibt diese einfach in die Kommentare!

EvelynCosplay

Junge deutsche Cosplayerin aus dem schönen Süddeutschland. Betreibt Cosplay seit ca. 2015 und dein Cosplay Blog sowie Gaming Blog seit 2019.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar